Forum

Schreiben Sie uns Ihre Meinung über die Kultur in Villingen-Schwenningen.
Schreiben Sie uns ihre Wünsche und Anregungen

von: Freundeskreis Kultur - Dienstag, 24. September 2019

Unsere Aktion „Kostenlose Kulturabos“ geht in die nächste Runde, nach einem riesigen Erfolg im vergangenen Jahr, wo sich 46 Jugendliche verschiedenster Schulen beteiligt haben.
Liebe Schülerinnen und Schüler aller weiterführenden Schulen von VS, beteiligt euch an diesem Projekt des Freundeskreises Kultur! Es gibt wertvolle gratis Abonnements und Freikarten für Veranstaltungen im Theater am Ring und Franziskanerkonzerthaus zu gewinnen!
Voraussetzung für die Teilnahme an der Aktion ist ein qualifizierter Textbeitrag zum Thema
"Die Welt ist im Umbruch. Welche Fähigkeiten müssen wir heute entwickeln, um gemeinsam eine lebenswerte Zukunft zu gestalten?"
Euer Beitrag kann auch aus dem Unterricht oder eurer Theater-AG heraus entstehen. Er wird gegebenenfalls veröffentlicht.

Reicht die Texte unter Angabe
• eures Vor- und Nachnamens
• eurer Schule
• und eurer Klasse
über diese Forumseite ein.

Einsendeschluss ist der 13. Oktober 2019.
Teilnehmen können alle Schülerinnen und Schüler zwischen 14 und 18 Jahren aus VS.

Wenn ihr alle Teilnahmebedingungen erfüllt habt, könnt ihr Freiabonnements von bis zu vier Veranstaltungen eurer Wahl gewinnen: Ihr sucht euch aus dem gesamten musikalischen und darstellerischen Angebot das heraus, was euch anspricht. Den Überblick über die Veranstaltungen findet ihr im Spielzeitheft des Amts für Kultur zur Saison 2019/20.

Und nun viel Freude beim Schreiben und toi, toi, toi!


von: Chiara Zeilfelder, St. Ursula Schulen, 10a - Mittwoch, 2. Oktober 2019

Zur Zeit gibt es mehr als genug Themen, mit denen die Weltbevölkerung sich auseinandersetzen muss. Weltbewegende Krisen, mit denen der Mensch fertig werden muss. Das ist nicht zuletzt die Erderwärmung. Sie wird zu einer immer wichtigeren Thematik. Ob wegen Fridays for Future oder bei B’90 Die Grünen, dieses Thema ist lange nicht mehr zu überhören. Doch warum tut sich auf der Welt so wenig, sowohl in der Politik, als auch in unserem Alltag? Keiner von uns könnte sich ein Leben ohne Plastiktüten, Autos, Kosmetik oder billiger Kleidung vorstellen. Diese Gegenstände sind in unserem Alltag so integriert, dass ohne sie nichts funktionieren würde. Und genau das ist eines der größten Probleme des Klimaschutzes: All diese Gegenstände und noch viele mehr bestehen aus dem Rohstoff Erdöl. Dieser wiederum ist verantwortlich für eine Vielzahl von Klimakatastrophen, beispielsweise die Explosion der Bohrinsel Deepwater Horizon. Außerdem ist Erdöl endlich, das bedeutet, dass sowohl alle Ressourcen, als auch alle Reserven in absehbarer Zeit aufgebraucht sein werden. Dann werden wir uns wohl oder übel von vielen noch ganz selbstverständlichen Gegenständen trennen müssen. Also warum nicht schon jetzt? Uns Menschen ist es bequemer, alles beim Alten zu belassen. Das Umdenken, die Umgewöhnung… das setzt uns viel zu sehr unter Stress. Außerdem haben viele Menschen Angst vor Veränderung, was wenn das alles schiefläuft? Man kann also niemanden dazu zwingen, von jetzt auf gleich seinen kompletten Lebensstil auf den Kopf zu stellen. Man müsste schrittweise an die Sache gehen und Kompromisse zwischen bekanntem Leben und Neuland schaffen. Selbst das wäre nicht einfach umzusetzen, denn einige Bürger sind nicht kooperativ und gehen keinerlei Kompromisse ein. Sie werden unter anderem von der Politik beeinflusst, wo sich nicht wenige Leugner des Klimawandels befinden. Der rechte Flügel des Bundestags kennt keine Erderwärmung, keine Problematik an unserem jetzigen Lebensverhalten. Menschen mit dieser Mentalität haben zusätzlich sehr wichtige Posten und somit viel Macht über das Weltgeschehen, siehe Amerikas President Trump. Genau das sind auch die selben, die Flüchtlinge verabscheuen. Wir, als Andersdenkende müssen dagegenhalten, benötigen die Fähigkeit der Toleranz. Flüchtlinge brauchen Integration und eine Arbeit. Wir können alle mithelfen, indem wir zum Beispiel etwas an Flüchtlingsorganisationen spenden, oder sogar Freiwilligendienste leisten. Somit können wir Bürger versuchen, ein Zeichen gegen Rechts zu setzten. Das wird immer nötiger, denn in ganz Europa legen die rechten Parteien deutlich zu. Das führt zu vermehrtem Streit über die EU, die meisten rechten Politiker hätten lieber, dass jedes Land für sich ist. In manchen Fällen wurde aus einer rechten Regierung sogar eine Scheindemokratie, also eine versteckte Diktatur. Wenn wir das nicht wollen, müssen wir uns objektive Meinungen und Quellen holen und erwägen, welche die beste Entscheidung in Sachen Politik ist und uns sehr intensiv mit politischem Geschehen beschäftigen.

Impressum          Kontakt